Öhringer Realschülerin Laura Müller läuft deutschen U16-Rekord über 100 m
 
                                                     

Eine sensationelle Leistungssteigerung über 100 m gelang Laura Raquel Müller bei den deutschen U16-Leichtathletik-Meisterschaften am 6.6.2019 in Bremen. Die Schülerin der Klasse 9A der Realschule Öhringen war als süddeutsche U16-Meisterin als Mitfavoritin angereist. Aber in Bremen passte dann alles. Laura verbesserte im Finale ihre bisherige Bestleistung von 12,01 Sekunden auf fantastische 11,74 Sekunden! Jeder Sprinter weiß, dass eine Verbesserung der persönlichen Bestleistung um über zwei Zehntelsekunden fast unglaublich ist. Mit dieser Superzeit wurde Laura nicht nur deutsche U16-Meisterin, sondern sie verbesserte damit auch den deutschen U16-Rekord, der bis dahin von Keshia Kwadwo (TV Wattenscheid) aus dem Jahr 2014 gehalten wurde und bei 11,80 Sekunden gestanden hatte.


Man muss sich klar machen, was das bedeutet: Noch nie in der langen Geschichte der deutschen Leichtathletik ist eine Fünfzehnjährige die 100 m so schnell gerannt, auch nicht spätere deutsche Meisterinnen, Europameisterinnen oder Olympiateilnehmerinnen. Und die neue deutsche Rekordhalterin kommt eben nicht aus einer „Leichtathletik-Hochburg“ wie Leverkusen, Köln, Wattenscheid oder Berlin, sondern sie kommt aus dem kleinen Ort Verrenberg! Und sie besucht nicht etwa ein Sportgymnasium oder Sportinternat, sondern sie besucht die ganz „normale“ Realschule Öhringen!

Um die Rekordzeit von Laura richtig einzuordnen, hier noch ein paar weitere Informationen:

Mit dieser Zeit liegt Laura zur Zeit (Stand 23.7.2019) in der deutschen Jahresbestenliste U18 (also der Mädchen unter 18 Jahren) auf dem 4. Platz und in der deutschen Jahresbestenliste U20 auf dem 11. Platz, also von den bis zu vier Jahre älteren Mädchen gibt es in Deutschland nur zehn, die in diesem Jahr schneller gelaufen sind! Die Zeit von 11,90 Sekunden war übrigens die Norm für die U18-WM im vergangenen Jahr, und 11,80 Sekunden ist die Norm für die diesjährigen U20-Europameisterschaften!

Laura war von ihrer Leistung selbst überrascht. Sie sagte: „Ich kann es immer noch nicht glauben. Eine Medaille war mein Ziel, der erste Platz fühlt sich an wie ein Traum“. Auch ihr Vater und Trainer, Wolfgang Müller, war überwältigt: „Ich war völlig platt“.

Wie toll Laura an diesen Tagen der deutschen Meisterschaft in Form war, zeigte sie nur einen Tag später beim Weitsprung. Auch in dieser Disziplin gehört Laura seit Jahren zu den Besten. Bei den süddeutschen U16-Meisterschaften in Koblenz am 22.6.2019 war sie mit 5,49 m Dritte geworden. Bei starker Konkurrenz erreichte sie in Bremen zunächst mit 5,52 m das Finale der acht Besten. Dort sprang sie im letzten Durchgang dann auf starke 5,78 m, was Frankenrekord und die deutsche Vizemeisterschaft bei der U16 im Weitsprung bedeutete!

Beim traditionellen Sommerfest der TSG Öhringen im Otto-Meister-Stadion am 29.6.2019 wurde Laura Müller bereits zum dritten Mal hintereinander zur TSG-Sportlerin des Jahres proklamiert. Sie darf deshalb den großen Pokal jetzt behalten. Der Moderator des Abends sagte u. a.: „Ich möchte sie mal sehen bei den Olympischen Spielen oder im Fernsehen, wenn ich Leichtathletik-Weltmeisterschaft schaue. Dann möchte ich sagen können: Die war neben mir gestanden, die habe ich schon interviewt. Das war etwas ganz Besonderes für mich, so eine Leistung von so einem Mädchen euch zu präsentieren. Und jetzt ist sie dieses Jahr noch besser geworden. Und warum? Weil sie trainiert wie ein Verrückter.“

                                                      Bild und Text: Do